Am Erker 63

Dietmar Sous: 'Sweet about me' (2012)

Links:

Knaus
Dietmar Sous

 
Rezensionen
Dietmar Sous: Sweet about me
 

Geschichtenerzähler
Joachim Feldmann

Wenn Gerster anruft, ist er meistens nicht mehr ganz nüchtern. Dann erzählt er gerne, wie er "Anfang der Neunziger ’ne ganze Woche mit Mick und Keith in New York" rumhing, um bei dieser Gelegenheit die Grundidee zum Stones-Song "Start Me Up" zu liefern. Zwar erschien der schon auf dem 81er-Album Tattoo You, doch warum sollte man eine gute Geschichte durch die schnöde Wirklichkeit verderben.
Gerster ist Chef eines Musikmagazins, für das der Erzähler in Dietmar Sous’ fantastischem kleinen Roman Sweet About Me regelmäßig Interviews, Konzertberichte und Plattenkritiken liefert, ein Job, der ihm, Mitte fünfzig und lärmempfindlich, immer größere Mühe bereitet. Viel Geld verdient er auch nicht mit seiner Schreiberei, das Familieneinkommen wird größtenteils von seiner Frau Betty bestritten. Dennoch ist die Idylle beinahe perfekt, bis Maya, die vierzehnjährige Tochter des Ehepaars, am ersten Tag eines Hollandurlaubs, bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt. Der Erzähler ist daran nicht ganz unschuldig
Doch was in einem anderen Roman Anlass zu einer quälenden Exkursion in die Psyche seiner Protagonisten geben könnte, gestaltet Dietmar Sous als actiongesättigten Alptraum. Maya ist gerade elf Monate tot, als Betty in dem Heimkind Michelle, äußerlich der verstorbenen Tochter verblüffend ähnlich, den passenden Ersatz findet. Man zieht vom Land zurück in eine Eigentumswohnung in der Stadt. Aber das Familienglück lässt sich nicht wiederherstellen, im Gegenteil. Nach einer Ohrfeige im Affekt kehrt Michelle ins Heim zurück, Betty gerät unter den Einfluss einer Sekte, und der Erzähler lässt sich treiben. Derweil steuert die Handlung unbarmherzig auf einen blutigen Akt der Gewalt zu. An seinem Ende angelangt ist er Roman hier allerdings noch nicht.
Sweet About Me ist ein Buch, in dem es von Geschichten nur so wimmelt. Legenden und Anekdoten sind darunter, jene halbwahren oder auch komplett erfundenen Storys, die zum Teil einer Biografie werden. Manche entstehen aus Übermut, manche um den Schmerz über erlittene Verluste zu betäuben. Und vorübergehend können sie magische Kräfte entwickeln. Die "Start Me Up"-Anekdote vom Anfang könnte so eine Geschichte sein, erweist sich jedoch schon bald als schlechter Zauber. Das lässt sich von diesem Roman, mit dem sich Dietmar Sous nach langer Pause wieder als Fabulierer von Rang erweist, zum Glück nicht sagen.

 

Dietmar Sous: Sweet About Me. Roman. 188 Seiten. Knaus. München 2012. € 16,99.

 
 
  Neu: Am Erker Nr. 67

Am Erker 66

Leib und Seele - Texte von Jan Wagner, Hannah Dübgen, Adriaan van Dis, Marcus Jensen u.a., Essays u.a. von Michael Wildenhain über die Debatte zur gesellschaftlichen Relevanz der deutschen Gegenwartsliteratur. Interview mit Enno Stahl. Dazu Rezensionen zu Büchern und Zeitschriften