Links:

S. Fischer
Robert Gernhardt

 
Rezensionen
Robert Gernhardt: Im Glück und anderswo
 

Gut gelacht
Tobias Lehmkuhl

Nachdem er vor fünf Jahren eine Bypassoperation hatte und diese in Lichte Gedichte verwandelte, ist er jetzt wieder da, der alte Gernhardt. Aber ist er's wirklich? Fast. Nur gehört er nun zu denen, die es doch nicht erwischt hat. Da freut man sich nicht wenig, ist aber vielleicht auch etwas enttäuscht: So schlimm war's ja gar nicht! Man ist halt noch am Leben, "im Glück und anderswo" eben. Melancholisch rollt der Dichter das Bier-, nein: Tintenfaß heran:
"Die Jugendzeit mit ihren Ängsten: / Wer hat den längsten? // Die Reifezeit mit ihrem Wissen: / Kein Mann muß müssen. // Das Abendrot mit seinem Winken: / Eins läuft noch. Trinken."
Klar, alles ist vergänglich, vor allem der Alkohol. Bleibt also die Vergänglichkeit. Und nicht, was die Dichter schaffen. Aber Fleischeslust bekämpft den Frust:
"Titte sei mir, / Mutter Natur, / nicht möse, äh: busen - / Es ist schon arsch, muß der Mann / immer nur wegsehn."
So derb geht es bei Gernhardt zwar selten zu, aber die Lust am Schönen schließt die Lust am Sex nun mal mit ein. Wer sich dabei unwohl fühlt, der richte seine Konzentration auf die Saufgedichte. Hier hat der Dichter Großes geleistet. Und nicht nur hier: Ein Denkmal zu setzen wäre Robert Gernhardt auch als Denkmalsetzer der Deutschen Bahn. Einen so hingebungsvollen Zugreisenden hat die deutsche Dichtung noch nicht gesehen. Holte sich in früheren Zeiten der Dichter die ultimative Naturerfahrung beim Besteigen der Alpen, so sitzt er heute im ICE:
"Flaches Land im Griff der Kälte. / Kahle Felder baumvergittert. / Ach, so gar nichts zeugt vom Ziele, / dem der Zug entgegenzittert..."
Hier stimmt die Stimmung, hier greifen die Bilder, hier triumphiert der Trochäus. Alles in allem also:
"Gut gefühlt / Gut gefügt / Gut gedacht / Gut gemacht."

 

Robert Gernhardt: Im Glück und anderswo. 285 Seiten. S. Fischer. Frankfurt am Main 2002. € 19,90.

 
 
  Neu: Am Erker Nr. 67

Am Erker 66

Leib und Seele - Texte von Jan Wagner, Hannah Dübgen, Adriaan van Dis, Marcus Jensen u.a., Essays u.a. von Michael Wildenhain über die Debatte zur gesellschaftlichen Relevanz der deutschen Gegenwartsliteratur. Interview mit Enno Stahl. Dazu Rezensionen zu Büchern und Zeitschriften